Ein Tag mit INK im Jossgrund

Begleite die renommierte Künsterlin INK Sonntag-Ramirez Ponce bei ihrer Tour durch ihr Zuhause, der wunderschönen Spessart-Gemeinde Jossgrund. INK hat viele Empfehlungen von Natur über Kultur bis hin zu Kulinarik für Dich.

INK

International renommierte Künsterlin aus dem Jossgrund

Durch ihre Kunst lernt INK die Welt kennen. Reisen gehören zu ihrem Beruf wie Bleistift und Pinsel. Doch Kraft schöpft sie im Jossgrund im hessischen Spessart. Hier ist die Künstlerin seit fast 30 Jahren zu Hause und hier hat sie im Ortsteil Oberndorf auch ihr Atelier. "Hier begegnen mir Menschen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie geerdet sind und immer offen für ein angenehmes und bereicherndes Gespräch. Sie sind mir genauso Inspiration wie die wunderbare, ja beeindruckende Natur, in die die vier Ortsteile des Jossgrundes entlang der Jossa gebettet sind: Lettgenbrunn, Pfaffenhausen, Oberndorf und Burgjoss." Und so entführt INK Dich an ihrem Tag im Spessart natürlich in den Jossgrund.

Die Natur des Jossgrund und das Rauschen des Wassers

Fast täglich kannst Du INK auf dem J600-Weg zwischen Oberndorf und Pfaffenhausen während ihrer Pausenrunde vom Bleistiftspitzen antreffen. Hier studiert sie winzige Veränderungen in Flora und Fauna, die sie später mit dem Stift festhält. Dabei führt sie der Weg an alten Rückenwiesen, Wasserbüffeln, Schafen und dem Bachlauf der Jossa vorbei. Wenn INK Glück hat, hört und sieht sie sogar den Buntspecht, das Wappentier des Jossgrundes. Auf jeden Fall macht INK eine kleine Pause auf einer Bank, um das Rauschen des Wassers auf sich wirken zu lassen. Der J600-Weg deckt sich in Teilen mit dem Radweg „Perlen der Jossa“. "Und es sind wirklich Perlen an Eindrücken, die Du hier sammeln kannst, wie auf vielen anderen Spazier- und Wanderwegen durch den Jossgrund" findet INK. Für jeden ist etwas dabei: gemütlich oder auspowern – auch auf dem Mountainbike.

"Wenn ich eine gute Tasse Kaffee mit hausgemachten Kuchen zur Stärkung benötige (denn Bleistifte und Pinsel sind zwar nicht schwer, täglich bis zu 12 Stunden konzentriert damit arbeiten aber schon), laufe ich einfach Richtung Burgjoss zum „Schafhof-Café“ direkt an der Wasserburg", erzählt die Künsterlin. Dort kann man auch sehr gut frühstücken. Es gibt viele leckere regionale Produkte und Informationen dazu im Gebäude aus dem 16. Jahrhundert.
Keine Zeit für ein Frühstück? Dann ab nach Oberndorf zum Bäcker Trüb und der Fleischerei Bien. Da gibt es noch echt hausgemachte Leckereien. Kein Weg ist zu weit dafür.

Zu viel gefrühstückt? Dann ab in den Burgwiesenpark gegenüber dem Café, kurz die Beine ins Kneippbecken und die Kinder die wunderbaren Spielmöglichkeiten entdecken lassen. Da bleibt dann noch Zeit für die schon oben beschriebene Pause auf der Bank mit Wasserrauschen.
"Wer wirklich gerne Wasser tritt, dem sei die Kneippanlage im Ortsteil Pfaffenhausen empfohlen, die größte in Deutschland, direkt am Wald und mit viel Platz zum Toben für die Kinder, aber natürlich auch mit vielen Bänken und dem berühmten Wasserrauschen" findet INK.

Ein Schmaus für Mund, Augen und Ohren

INK liebt auch den Weg durchs Tal von Pfaffenhausen nach Lettgenbrunn. Natürlich hat sie dabei auch ein Ziel im Kopf. "Gerne genieße ich die Spezialitäten aus Spessartwild im „Sudetenhof“. Frischer geht nicht, denn die Eigentümer sind selbst Jäger", erzählt die Künsterlin. Gerne empfiehlt INK zudem ihren Kunden, die eine weite Anreise haben, die angeschlossene Pension. Wer Gastfreundschaft liebt, ist dort richtig. "Mein Lieblingsplatz ist direkt am Kachelofen", verrät INK. Beachtenswert in Lettgenbrunn ist auch ein besonderer Kirchenbau, der sowohl die römisch-katholische als auch die evangelische Kirche in einem Gebäude vereint – mit einem gemeinsamen Kirchturm.

Im Jossgrund gibt es auch einen „Dom“, wie die Einwohner die imposante Martinskirche im Ortsteil Oberndorf mit einem Augenzwinkern nennen. Einfach eintreten. "Wenn Du Glück hast, spielt sich gerade einer der wunderbaren Organist:innen ein und es singen die „Oberndorfer Domspatzen“. Ein Ohrenschmaus", findet INK. Es kann auch passieren, dass der ausgezeichnete Musikverein hier oder im Bürgersaal gegenüber aufspielt oder einer der wunderbaren Chöre. Besonders ans Herz legt INK Dir die Vocapella-Band „Stimmik“. "Du siehst, im Jossgrund herrschen für mich paradiesische Zustände, denn Kunst und Kultur wird hier großgeschrieben", sagt INK.
Direkt vor dem „Dom“ unter der Dorflinde kann es auch passieren, dass Deine Bestellung im Biergarten, der Weinlounge oder dem Restaurant „Jossa-Stube“ von Livemusik am Flügel begleitet wird. "Mein Tipp: fragen Sie immer nach der „Extra-Karte“ und der Empfehlung aus der Küche. Ihr Gaumen wird sich freuen", rät INK.

Theater gibt es gleich zwei im Jossgrund. Draußen im wilden Spessartwald oder im Burghof spielt das Spessart-Theater auf. Hier solltest Du allerdings ein wenig Mut mitbringen, denn Du wirst immer auch den „Spessarträubern“ begegnen. Für Theater drinnen empfiehlt INK die Inszenierungen von „Inkognito“. Die Kleinkunstbühne findet man über INKs Atelier in der „Kulturfabrik“. Oft kommen hier Stücke zur Aufführung, die in Frankfurt erst ein Jahr später gegeben werden.

Wer Musik von Reggae bis Rock liebt und noch nie ein erstklassiges, mehrtägiges Festival auf einer Wiese im Wald erlebt hat, da wo sich eigentlich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, dem empfiehlt INK den Besuch des „Quickstocks“, ein Festival für den guten Zweck einmal jährlich im Frühsommer. "Sonst hast Du etwas versäumt", findet INK.

"Ich freue mich, Ihnen in meinem Paradies zu begegnen, auf einem der schönen Wege, im Café Restaurant, auf einem Konzert oder…. auf einer Ausstellung, zum Tag des „Offenen Ateliers“ (abonnieren Sie für Informationen den Newsletter auf meiner Webseite). Sie erkennen mich an den Bleistiften, die ich auch als Ohrringe trage. - Und ganz sicher finden Sie in meinem Paradies auch das ein oder andere Modell zu meinen Zeichnungen und Gemälden."

Wir bedanken uns vielmals bei INK für Ihren Tag im Jossgrund!

Wo geht es genau hin?