Schloss Steinau

Das Schloss Steinau, der ehemalige Landsitz der Grafen von Hanau, wurde in den Jahren 1525 bis 1560 erbaut. Die Baumaßnahmen wurden ausgeführt vom Steinauer Steinmetzmeister Asmus. Der Bau bildet ein unregelmäßiges Fünfeck mit vier Trakten, vier vorgelagerten Eckbauten ("Pavillons") und zwei Torhäusern im Norden und im Süden. Der fünfte Trakt im Südosten wurde beim Einfall der Kroaten 1634 zerstört und später vollkommen abgetragen, doch noch heute lassen sich die Grundmauern und Kammsteine erkennen.

Das Renaissance-Schloss

Das Renaissance-Schloss ist umgeben von einem 4-5 m tiefen und 18-25 m breiten Graben, dem sogenannten "Hirschgraben". Schloss Steinau zählt zu den wenigen nahezu vollständig überkommenen frühneuzeitlichen Schlossanlagen. Im Schloss ist eine Dauerausstellung zu den Brüdern Grimm mit lebensgroßen Märchenpuppen zu sehen.

 

Öffnungszeiten und weitere Informationen sind auf der Webseite des Schlosses Steinau zu finden