Erlebnispark Steinau

Bereits am Eingang erfüllt lautes Kinderlachen die Luft. Buntes Durcheinander bestimmt die Szenerie: Viele Gäste sind regelmäßig zu Besuch, streicheln Tiere, springen Trampolin oder brausen mit der Sommerrodelbahn den Berg hinab.


Der familiär geführte Erlebnispark Steinau, der sich auf dem Gelände eines alten Gutshof hoch über Steinau direkt an der Deutschen Märchenstraße befindet, ist ein beliebtes Ausflugsziel und bietet einen ausgedehnten Familien- und Freizeitspaß im Grünen. Inmitten der reizvollen Landschaft des Spessarts können Familien mit Kindern auf rund 25 Hektar zahlreiche Attraktionen erleben.

Sprungfelsen im Naturerlebnisbad Altengronau

Freizeitspaß für die ganze Familie

Der Park ist naturbelassen, es gibt kleine Fahrgeschäfte, Rutschen in allen möglichen Ausführungen von der Wasser- bis zur Teppichrutsche und Tiere wohin das Auge reicht. Dadurch entsteht eine heimelige Bauernhof-Atmosphäre, die Mensch und Tier gleichermaßen genießen können. Die Tiere sind allesamt einheimisch, von Ponys über Hasen und Esel bis zu Ziegen bevölkern sie Feld, Wiesen und Ställe. Auf einem großen, grünen Bereich direkt am Eingang können sie frei herumlaufen – und gestreichelt werden. Futter nehmen sie gerne mit weichen Mäulern entgegen.

Auch die Spielgeräte lassen keinen Spiel-Wunsch offen. Es gibt unter anderem ein Autoscooter, eine Berg- und Talbahn – und natürlich die 850 Meter lange Sommerrodelbahn, die quer durch den ganzen Erlebnispark führt. Spielplätze mit Schaukeln und Trampolin bieten Kindern viel Platz zum Toben.

Wer einen Überblick über den Park gewinnen möchte, kann sich bequem in den „Steinau-Express“ setzen und die Landschaft genießen – vorbei an Tiergehegen und Blumenanlagen. Wer den Park lieber von oben sehen möchte, kann ihn mit der Albatrosbahn „überfliegen“.

Der Erlebnispark ist zudem Grill- und Picknickparadies: Die Plätze und Hütten können nach Voranmeldung kostenlos genutzt werden. Selbstversorgung ist erlaubt. Aber es gibt auch eine Vielzahl an gastronomischen Angeboten wie das SB-Restaurant „Schneewittchen“.